Symbolbild (Puzzleteile)
Dossier

Integration

Über 60 Millionen Menschen waren Ende 2015 laut Uno-Flüchtlingshilfe auf der Flucht. Die hohe Zahl der Flüchtlinge wirkt sich auch auf die deutschen Kommunen aus. Wie Lokalzeitungen über die Integration der Geflohenen berichten und wie sie mit Konflikten umgehen können, zeigt die drehscheibe in diesem Dossier. Hier finden Sie alle Beiträge, die sich mit dem Thema beschäftigt haben.

Drehbuch aus der Ausgabe 05/2018.

Der Mord an Maria L., begangen von einem Flüchtling, war deutschlandweit Thema. Die Badische Zeitung verfolgt den Fall crossmedial. Wie, das erklärt eine Redakteurin im Drehbuch.

Drehbuch aus der Ausgabe 05/2018.

Eine Redakteurin des Kölner Stadt-Anzeigers besucht alteingesessene Migranten. Wie denken sie über Flüchtlinge und Deutschland? Das erzählt Sie im Drehbuch.

drehscheibe 5/2018
drehscheibe 5/2018

Angekommen

Wie meistern Geflüchtete ihren Alltag in Deutschland? Und wie berichten Lokalzeitungen darüber? Diesen Fragen ist die drehscheibe in ihrem neuen Heft „Angekommen“ (5/2018) nachgegangen.

Thomas Hestermann

Medien zeigen Flüchtlinge immer öfter als Tatverdächtige denn als Opfer von Gewalt. Die Realität sieht aber anders aus. Dazu hat Prof. Dr. Thomas Hestermann von der Macromedia Hochschule in Hamburg geforscht.

Abo Taleb Haytham
Weiterbildung

Unser Mann in Syrien

Wie kann die Integration von Bürgerkriegsflüchtlingen in den Redaktionsalltag gelingen? Erfahrungen aus der Redaktion der Oberhessischen Presse.

drehscheibe 5/2016

Boris Palmer (Bündnis 90/Die Grünen) ist Oberbürgermeister von Tübingen. Im Vorfeld der bpb-Redaktionskonferenz in Berlin sprach die drehscheibe mit ihm über seine Thesen zur Willkommenskultur.

drehscheibe 5/2016
drehscheibe 5/2016

Bande knüpfen

Wie können Lokal- und Regionalzeitungen das Thema „Integration“  spannend und mit lokalen Bezügen weiterdrehen? Dieser Frage ist die drehscheibe in ihrem neuen Heft „Bande knüpfen“ (5/2016) nachgegangen.

Redakteurin Johanna Rüdiger in der Redaktion des Tagesspiegels

Wie berichtet man am besten über die Situation von Geflüchteten? Indem man sie selbst zu Wort kommen lässt! Das findet zumindest der Tagesspiegel und produziert eine Sonderausgabe, in der Exil-Journalisten selbst schreiben, recherchieren und kommentieren.

Journalist Abdol Rahman

Zehn geflüchtete Journalisten arbeiten bei Amal Berlin, einer Online-Lokalzeitung für Berlin. Finanziert wird das Projekt von der Evangelischen Kirche. Worüber berichten die Kollegen? Was können Redaktionen aus den Erfahrungen von Amal Berlin lernen? Wir haben nachgefragt.

Florian Hörmann

Zum Beispiel Eichgraben: Das ist der Name eines journalistischen Online-Projekts, für das Wiener Journalismus-Studenten loszogen, um in der österreichischen Marktgemeinde Eichgraben das Zusammenleben von rund 120 Flüchtlingen und 4.000 Einheimischen zu porträtieren.

drehscheibe 10/2015
drehscheibe 10/2015

Zuflucht Deutschland

Sorgen ernst nehmen, Vorurteile abbauen – wie Lokalzeitungen in der Flüchtlingsdebatte Stellung beziehen. Die drehscheibe widmet sich dem Thema auch in ihrer Printversion.

drehscheibe Themenschwerpunkt

Kein Thema beschäftigt unsere Gesellschaft derzeit mehr als die Flüchtlinge, die aus vielen unterschiedlichen Ländern der Welt bei uns ankommen. Für diesen Schwerpunkt haben wir mit einem syrischen Journalisten gesprochen, der derzeit ein Praktikum in einer Lokalredaktion des Kölner Stadt-Anzeigers absolviert. Wir haben bei Lokalredakteuren nachgefragt, wie man vorgeht, wenn man aus einem Flüchtlingsheim berichten will. Und wir haben uns auch die andere Seite angesehen und einen Fotografen des MDR interviewt, der am Rande einer Pegida-Demonstration attackiert wurde.

Umgang mit Hass im Netz

Umgang mit Facebook-Kommentaren

Der Umgang mit fremdenfeindlichen Kommentaren in den sozialen Medien wird derzeit kontrovers diskutiert. Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) hat inzwischen die Gründung einer eigenen Facebook-Taskforce beschlossen. Welche Bedeutung hat das Thema für Lokalzeitungen? Die drehscheibe hat in verschiedenen Redaktionen nachgefragt.

Südkurier-Screenshot
Lokale Berichterstattung

Lokale Berichterstattung zum Thema Asyl

Am 12. Dezember besuchte Bundespräsident Joachim Gauck ein Asylbewerberheim in Bad Belzig. Dabei forderte er einen „Mentalitätswandel“ in der Einstellung zu Asylbewerbern. „Wer meint, dass ihm durch die Asylbewerber etwas weggenommen wird, der irrt“, sagte Gauck. Der Besuch fällt in eine Zeit, in der wieder mehr über Asylbewerber diskutiert wird. Denn die Zahl der Asylanträge steigt leicht an, manche Kommune klagt über voll belegte Heime. Wie berichten Tageszeitungen über die Lage? Die drehscheibe hat die Lokalteile durchforstet.